feedback
Teilen

Onlineveranstaltung: Strategischer Einkauf im Blick

Gemeinsam mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft veranstaltete das Institut für den öffentlichen Sektor am 20.7.2020 eine digitale Veranstaltung, in der über aktuelle Herausforderungen der öffentlichen Beschaffung diskutiert wurde. In dem zweistündigen Format präsentierten Vertreter des Instituts neue Studienergebnisse. Der Beschaffungsexperte Prof. Dr. Michael Eßig (Universität der Bundeswehr München) stellte eigene Forschungen vor. Kira Wolken, Einkaufsexpertin bei KPMG, gab gemeinsam mit dem Vergaberechtler Henrik Baumann von KPMG Law Tipps für die Praxis. Die hohe Relevanz des Themas zeigte sich auch an der regen Diskussion der Teilnehmer.

Aus den Studienergebnissen wurde deutlich: Von der Rolle eines rein operativen Bestellabwicklers haben sich die öffentlichen Beschaffer weitgehend verabschiedet. Aktuell stehen die Themen Prozesseffizienz und Digitalisierung im Fokus. Hier gibt es aber noch viel zu tun: „Die Digitalisierung des Einkaufsprozesses ist mehr als die Implementierung einer eVergabe-Plattform“, so die Experten Wolken und Baumann. Prof. Eßig nahm in seinem Vortrag die Lieferantenbeziehungen in den Blick. Es gebe immer weniger Angebote und wenn, dann entscheide der Preis. „Der öffentliche Sektor muss sich darum bemühen, als Auftraggeber attraktiv zu bleiben“, so Eßig. Bei der Beschaffung innovativer und nachhaltiger Produkte wird dieser Aspekt umso relevanter.

Als Fazit bleibt, dass die meisten Beschaffungsstellen noch ein Stück des Weges hin zum strategischen Einkäufer vor sich haben. Um das Ziel zu erreichen, müssten die Beschaffungsstellen innerhalb der Organisation eine erweiterte Rolle erhalten.