feedback
Teilen

6. Speyerer Tagung zu Public Corporate Governance

Eine nachhaltige und wirkungsorientierte Steuerung sowie eine verantwortungsvolle Public Corporate Governance sind für Kommunen, aber auch für Bund und Länder wichtige Schlüsselthemen. Bei der Tagung zu Public Corporate Governance im April 2018 an der Universität Speyer wurden diese Schwerpunkte unter rund 120 Praktikern diskutiert, darunter auch Dr. Ferdinand Schuster, Geschäftsführer des Instituts für den öffentlichen Sektor. Die wissenschaftlichen Leiter der Tagung, Prof. Dr. Michèle Morner und Prof. Dr. Ulf Papenfuß hatten viele namhafte Referenten aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft geladen – darunter Kay Scheller, Präsident des Bundes-rechnungshofes und Harald Riedel, Kämmerer der Stadt Nürnberg.

In seinem Impulsvortrag im Rahmen des Berater-Panels plädierte Ferdinand Schuster für eine Zielsteuerung als Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Public Corporate Governance. Eigentümerstrategien öffentlicher Unternehmen sollten die Ziele der Gebietskörperschaft in langfristige Vorgaben übersetzen. Im Einklang mit den politischen Rahmenbedingungen erscheine eine legislaturbezogene Anpassung sinnvoll. Eine effektive strategische Steuerung der eigenen Unternehmen münde mit ihren Vorgaben in eine Zielvereinbarung mit der Geschäftsleitung. Die Ziele der öffentlichen Hand dürfen dabei nicht nur klassische betriebswirtschaftliche Vorgaben enthalten, sondern auch Vorgaben zur öffentlichen Wertschöpfung und Nachhaltigkeit, so Schuster.

Diese Website verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie er in der Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt ist.

Schließen